Termine

< September 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Neueste Blog-Beiträge

20.09.2014 von Andreas Haan

Schottland bleibt ein Teil Großbritanniens

Am Donnerstag, 18. September 2014 entschieden sich die Schotten in einem Referendum für den Verbleib in Großbritannien. Im Grunde genommen stellt das Referendum ein positives Zeichen für die Demokratie dar. Insgesamt verhielt sich Großbritannien im Vorfeld und am Wahltag selbst souverän und demokratisch. Der Verbleib Schottlands in Großbritannien kann auch als Plus für ihre Europafreundlichkeit gewertet werden.

Weiterlesen …

16.09.2014 von Dr. Hanno Thewes

Ja zur Juncker-Kommission

Die Europa-Union Saar begrüßt den Zuschnitt der Juncker-Kommission. Der Aufbau mit sieben Vizepräsidenten, die wichtige Politikfelder koordinieren, ist eine echte Politikinnovation. Damit wird das Schubladendenken des traditionellen Verwaltungsaufbaus überwunden.

Weiterlesen …

Pressemitteilungen

18.03.2017

Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2017

Im Vorfeld der Landtagswahl am 26. März 2017 formulierte der Landesvorstand der Europa-Union Saar Wahlprüfsteine - hier das Ergebnis. Wir wünschen gespannte und spannende Lektüre.

Weiterlesen …

Deutsche Schuldenbremse nicht genug

28.03.2009

Der Vorsitzende der Europa-Union Saar, Hanno Thewes, fordert eine europaweite Schuldenbremse. Dass man in Deutschland eine nachhaltige Haushaltspolitik mit ausgeglichenen Haushalten anstrebe sei zwar begrüßenswert, angesichts der engen finanziellen und wirtschaftlichen Verknüpfungen in Europa aber nur ein erster Schritt. „Wir brauchen die Schuldenbremse in allen europäischen Volkswirtschaften“, so Thewes. Es mache keinen Sinn, wenn Deutschland dauerhaft auf allen Ebenen Sparprogramme organisiere, während sich andere Länder im Euro-Raum weiterhin in die Schuldenspirale begäben. Eine nachhaltige auf Schuldenreduzierung ausgerichtete Haushaltspolitik müsse deshalb nach dem Euro-Stabilitätspakt das nächste große europäische Projekt werden. Dies sei eine Überlebensfrage für Europa und müsse deshalb ganz oben auf die Agenda in der kommenden Wahlperiode von Europäischem Parlament und Kommission.

Zurück