Termine

< Februar 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        

Neueste Blog-Beiträge

20.09.2014 von Andreas Haan

Schottland bleibt ein Teil Großbritanniens

Am Donnerstag, 18. September 2014 entschieden sich die Schotten in einem Referendum für den Verbleib in Großbritannien. Im Grunde genommen stellt das Referendum ein positives Zeichen für die Demokratie dar. Insgesamt verhielt sich Großbritannien im Vorfeld und am Wahltag selbst souverän und demokratisch. Der Verbleib Schottlands in Großbritannien kann auch als Plus für ihre Europafreundlichkeit gewertet werden.

Weiterlesen …

16.09.2014 von Dr. Hanno Thewes

Ja zur Juncker-Kommission

Die Europa-Union Saar begrüßt den Zuschnitt der Juncker-Kommission. Der Aufbau mit sieben Vizepräsidenten, die wichtige Politikfelder koordinieren, ist eine echte Politikinnovation. Damit wird das Schubladendenken des traditionellen Verwaltungsaufbaus überwunden.

Weiterlesen …

Pressemitteilungen

18.03.2017

Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2017

Im Vorfeld der Landtagswahl am 26. März 2017 formulierte der Landesvorstand der Europa-Union Saar Wahlprüfsteine - hier das Ergebnis. Wir wünschen gespannte und spannende Lektüre.

Weiterlesen …

Europa-Union Saar > Über uns > Dr. Jörg Ukrow

Dr. Jörg Ukrow

Dr. Jörg Ukrow
Dr. Jörg Ukrow

Funktion im Vorstand

Landesvorsitzender

Beruf

Stellvertretender Direktor der Landesmedienanstalt Saarland (LMS)

Sonstige Ehrenämter

  • Zweiter stellvertretender Vorsitzender des Instituts für Europäisches Medienrecht e.V. (EMR)
  • Mitglied der Redaktion der Zeitschrift für europarechtliche Studien (ZEuS)
  • Mitglied im Landesprüfungsamt für Juristen
  • Verschiedene Funktionen in der SPD Saar

Warum ich mich in der Europa-Union engagiere

Ich engagiere mich in der Europa-Union,

  • weil wichtige Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Friedenssicherung, soziale Sicherheit, Klima- und Umweltschutz, Energiesicherheit und sonstige Aufgaben einer nachhaltigen Politik  nicht mehr national, sondern nur europäisch und global gelöst werden können;
  • weil Europa mehr werden muss als die bisherige Europäische Union. Es darf keine Bankenunion ohne eine Union für die Bankkunden, keine Wirtschaftsunion ohne eine Sozialunion, keine Fiskalunion ohne europäische Leitplanken für eine gerechtere Besteuerung und keine politische Union ohne mehr an Demokratie geben;
  • weil die Europa-Union weiterhin alle Voraussetzungen mitbringt, um Motor für die Entwicklung einer europäischen Öffentlichkeit auch in Deutschland zu sein