Blog-Archiv

Termine

< Oktober 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Pressemitteilungen

18.03.2017

Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2017

Im Vorfeld der Landtagswahl am 26. März 2017 formulierte der Landesvorstand der Europa-Union Saar Wahlprüfsteine - hier das Ergebnis. Wir wünschen gespannte und spannende Lektüre.

Weiterlesen …

Europa-Union Saar > Blog > Blog-Beiträge

Europäischer Währungsfonds muss kommen

16.03.2010 von Dr. Hanno Thewes

Die griechische Haushaltskrise macht deutlich: Ein Europäischer Währungsfonds ist die logische Konsequenz einer gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsunion. Der Euro hat sich in der Weltwirtschaftskrise bewährt.

Jetzt braucht man jedoch einen letzten Rettungsanker, wenn alle anderen Bemühungen zur Stabilisierung in Not geratener Mitgliedsstaaten scheitern. Die Währungsunion hatte bisher keinen Mechanismus, wie man in Krisenzeiten in besonders schwierigen Situation einigen wenigen Ländern in letzter Instanz helfen kann.

Dies wäre durch einen Europäischen Währungsfonds möglich. Dieser sollte so funktionieren wie der Weltwährungsfonds. Krisenbehaftete Volkswirtschaften sollen Hilfen erhalten, aber nur dann, wenn auch strenge Auflagen eingehalten werden. Das Einhalten dieser Bedingungen ist dabei die Grundvoraussetzung für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in Europa.

Zurück

Einen Kommentar schreiben