Termine

< Januar 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Neueste Blog-Beiträge

20.09.2014 von Andreas Haan

Schottland bleibt ein Teil Großbritanniens

Am Donnerstag, 18. September 2014 entschieden sich die Schotten in einem Referendum für den Verbleib in Großbritannien. Im Grunde genommen stellt das Referendum ein positives Zeichen für die Demokratie dar. Insgesamt verhielt sich Großbritannien im Vorfeld und am Wahltag selbst souverän und demokratisch. Der Verbleib Schottlands in Großbritannien kann auch als Plus für ihre Europafreundlichkeit gewertet werden.

Weiterlesen …

16.09.2014 von Dr. Hanno Thewes

Ja zur Juncker-Kommission

Die Europa-Union Saar begrüßt den Zuschnitt der Juncker-Kommission. Der Aufbau mit sieben Vizepräsidenten, die wichtige Politikfelder koordinieren, ist eine echte Politikinnovation. Damit wird das Schubladendenken des traditionellen Verwaltungsaufbaus überwunden.

Weiterlesen …

Pressemitteilungen

18.03.2017

Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2017

Im Vorfeld der Landtagswahl am 26. März 2017 formulierte der Landesvorstand der Europa-Union Saar Wahlprüfsteine - hier das Ergebnis. Wir wünschen gespannte und spannende Lektüre.

Weiterlesen …

Europa-Union Saar > Aktivitäten > Berichte > Europaklasse am Illtalgymnasium ausgezeichnet

Europaklasse am Illtalgymnasium ausgezeichnet

Am 15.01.2010 wurde die Abiturklasse 12 des Illtalgymnasium im Rathaus Illingen mit der Plakette "Europa- Klasse" von Dr. Hanno Thewes ausgezeichnet.

Hierzu schrieb der Schüler Nicolas Bost einen eigenen Bericht.

Klasse! Europa-Klasse am Illtalgymnasium!

Wir haben unser Ziel erreicht: Am Freitag wurde uns das Zertifikat „Europa-Klasse" verliehen. Hat sich jeder darunter ein einfaches Formular vorgestellt, so wurden wir überrascht: Ein großes Schild mit der Aufschrift „Europaklasse" und viel weißem Freiraum wurde uns - neben der individuellen Urkunde für einen jeden von uns - überreicht. Dieser Freiraum, so erklärte Dr. Hanno Thewes, der Vorsitzende der Europa-Union Saar, sei gedacht, um den Namen eines jeden Teilnehmers darauf zu verewigen. Man soll also erkennen, wer alles seinen Teil zur Zertifizierung beigetragen hat. Doch eigentlich ist doch viel wichtiger, dass unsere Idee symbolisch gewürdigt wird: die Idee, nachhaltig zu denken. Der Begriff der Nachhaltigkeit, so stellte Michael Matern von der Europäischen Akademie in Otzenhausen (EAO) dar, beschreibe zugleich das Denken an nachfolgende Generationen als auch an Zeitgenossen, die unseren Lebensstandard nicht genießen (z. B. Länder der „Dritten Welt"). Nach den Vorträgen von Sally-Ann Schmidt, Tamara Leidner, Nicolas Bost, Annalena Schäfer und Fabian Zoller zu den Themen „Wasser", „Konsum" und „Demografie" leitete Michael Matern eloquent eine Diskussionsrunde, in der Politiker, Fachreferenten, Eltern und Schüler Aspekte der thematischen Präsentationen aufgriffen und Bausteine im Ideenkonzept zur Nachhaltigkeit austauschten. Er machte deutlich klar, dass man nicht die Grenzen Europas hinter sich lassen muss, um auf Probleme mit der Trinkwasserversorgung zu stoßen. Bereits in südeuropäische Länder müssten Tankschiffe Trinkwasser liefern. Außerdem verbrauchten wir eine riesige Menge an Energie, um Grundwasser an die Oberfläche zu fördern.

Armin König, Bürgermeister der Gemeinde Illingen, nannte unter anderem Photovoltaikanlagen als Beispiel für sowohl nachhaltige als auch lukrative Möglichkeiten, Energie aus erneuerbaren Ressourcen zu gewinnen. Er ist unermüdlich dabei vorauszuschauen und für seine Gemeinde nachhaltige Schritte umzusetzen.                     

Doris Pack, in der Nacht von der europäischen Kommission aus Brüssel nach Illingen geeilt, bewegte uns Schüler sehr, als sie ihren Hauptgrund, dieser Veranstaltung beizuwohnen, offenlegte: Ihr war wichtig, als Europaabgeordnete den Respekt zu zeigen, den sie vor der Arbeit der Schüler hat, die sich mit den momentan in Brüssel aktuell thematisierten Problemen der Weltbevölkerung auseinandersetzen. Auch Stefan Rabel von der Staatskanzlei sprach von dem Projekt als Möglichkeit, im Kleinen etwas zu bewegen, sich zu informieren und mit Sachkenntnis Fakten zu multiplizieren. Cornelia Hoffmann-Bethscheider als Vertreterin des Landrats zeigte ihren Stolz, dass die Schule, die sie selbst als Schülerin besucht hatte, eine solche Leistung auf die Beine gestellt hat. Staatssekretär Stephan Körner stellte das besondere Engagement des Seminarfachs und unserer Lehrerin Anne Breit in den Fokus seines Grußwortes und begrüßte die intensive Auseinandersetzung mit aktuellen Problemen der Weltpolitik. Martin von Hohnhorst vom Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes setzte mit seinem Fachwissen nicht nur Akzente in der Diskussion, sondern wird den Schülern zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Gastvortrag zum Thema „Nachhaltige Entwicklung" und einer Besichtigung ganz besonders zu ihrem Erfolg gratulieren.

Neben der politischen Prominenz zeigten sich auch die anwesenden Vertreter des Illtal-Gymnasiums über diese Auszeichnung sehr erfreut: Die Schulleitung, vertreten durch die stellvertretende Schulleiterin Ellen Küneke - zollte uns ihre Anerkennung, dass wir uns den Herausforderungen der Zukunft, Klimawandel, Ernährungslage, demografischer Wandel, Ressource Wasser, um nur einige zu nennen, gestellt haben. Bereits das Interesse an nachhaltiger Entwicklung ist ein kleiner Meilenstein auf dem Weg zu einem zukunftsfähigeren Planeten. Die Leiterin der Beratungsstelle „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)" am Landesinstitut für Pädagogik und Medien, Catherine Haab, betonte die Notwendigkeit, BNE in den Schulen zu implementieren, und organisiert eine Fülle von Fortbildungsmaßnahmen, um den Lehrern Umsetzungsmöglichkeiten dieses Konzepts aufzuzeigen.

Patric Busch, Musiklehrer und didaktischer Leiter des Illtalgymnasiums, gab der Veranstaltung mit einer außerordentlichen musikalischen Umrahmung, einer Improvisation über die Europa-Hymne, eine ganz besondere Wirkung.

Maximilian Stengel, der die Moderation übernommen hatte, konnte durch sein professionelles Auftreten alle Anwesenden mit Leichtigkeit überzeugen, dass wir das Prädikat „Europaklasse" zu Recht erhalten haben. Es war uns eine besondere Freude, dass von fast allen anwesenden Gästen, darunter auch der lokalen Presse, unsere rhetorische Kompetenz evaluiert wurde. Danke! Ohne Fleiß, keinen Preis!

Nachhaltigkeit ist ein Thema, das alle betrifft. Egal, ob Politprominenz oder auch „nur" Schüler: Wir dürfen die Augen nicht verschließen, sondern müssen dem Problem ins Gesicht sehen. Denn, wie Michael Matern sehr richtig gesagt hat: Etwas, das von oben aufgesetzt wird, wird oft ungern angenommen. Kommt die Bewegung allerdings aus der Basis der Bevölkerung, werden die Menschen ganz anders für das Problem sensibilisiert. Fangen wir mit der Umsetzung einiger individueller Lösungsstrategien an, die zwar global betrachtet untergehen, aber multipliziert vor Ort eine größere Außenwirkung haben können: Global denken - lokal handeln!

Nicolas Bost, Seminarfach Klassenstufe 12, IGI

Zurück