Termine

< August 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Neueste Blog-Beiträge

20.09.2014 von Andreas Haan

Schottland bleibt ein Teil Großbritanniens

Am Donnerstag, 18. September 2014 entschieden sich die Schotten in einem Referendum für den Verbleib in Großbritannien. Im Grunde genommen stellt das Referendum ein positives Zeichen für die Demokratie dar. Insgesamt verhielt sich Großbritannien im Vorfeld und am Wahltag selbst souverän und demokratisch. Der Verbleib Schottlands in Großbritannien kann auch als Plus für ihre Europafreundlichkeit gewertet werden.

Weiterlesen …

16.09.2014 von Dr. Hanno Thewes

Ja zur Juncker-Kommission

Die Europa-Union Saar begrüßt den Zuschnitt der Juncker-Kommission. Der Aufbau mit sieben Vizepräsidenten, die wichtige Politikfelder koordinieren, ist eine echte Politikinnovation. Damit wird das Schubladendenken des traditionellen Verwaltungsaufbaus überwunden.

Weiterlesen …

Pressemitteilungen

18.03.2017

Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2017

Im Vorfeld der Landtagswahl am 26. März 2017 formulierte der Landesvorstand der Europa-Union Saar Wahlprüfsteine - hier das Ergebnis. Wir wünschen gespannte und spannende Lektüre.

Weiterlesen …

Europa-Union Saar > Aktivitäten > Berichte > Vortrag Prof. Leonhard Firlus bei Europa-Union Saar

Vortrag Prof. Leonhard Firlus bei Europa-Union Saar

Wissenschaftlich fundiert, allgemein verständlich und durchaus kritisch war die Analyse der Europakrise von Prof. Dr. Leonhard Firlus am Europatag in der Villa Europa Saarbrücken.

Beim Euro wurden von den Mitgliedsstaaten über Jahre ökonomische Zusammenhänge ignoriert, so der Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der HTW des Saarlandes. Die Maastricht Konvergenzkriterien seien nicht richtig ernst genommen worden. All dies habe zu der finanziellen Schieflage geführt.

Die jetzt eingeleiteten Maßnahmen, wie der Aufkauf von Staatsschulden durch die Europäische Zentralbank (EBZ), dürften nur eine begrenzte Ausnahme sein. Bei der Entschuldung der notleidenden Staaten müsste es zu einer angemessenen Gläubigerbeteiligung kommen, so der der Wirtschaftsprofessor. Die EBZ müsse die Zügel wieder rechtzeitig anziehen.

„Die jetzt angestrebten Reformen des Euro-Plus-Paktes gehen in die richtig Richtung“, so Prof. Firlus, der davon ausgeht, dass die Eurokrise als mögliche positive Effekt ein geschärftes Bewusstsein für solide Haushaltsführung und eine stärkere Beachtung ordnungspolitischer Aspekte habe. Er warnte aber vor zu großem Optimismus.

Der Landesvorsitzende der Europa-Union Saar, Hanno Thewes, bezeichnete die aktuellen Maßnahmen auf europäischer Ebene als weitere Schritte hin zu einer europäischen Wirtschaftsregierung, die politisch dringend erforderlich sei.

Zurück